Keine Heilung für Arme

»Arzneiinnovationen« sind für reiche Industriestaaten bestimmt, vernachlässigt wird der Süden. Hochschulforschung begünstigt den Trend

Die Universität Köln kooperiert mit der Bayer AG, die Uni Mainz mit der Boehringer-Ingelheim-Stiftung, einem Anhängsel des gleichnamigen Pharmaunternehmens. Wie sie zusammenarbeiten, zu welchem Zweck und wessen Nutzen, soll keiner wissen. Im Fall Mainz erzwang ein Richterspruch die Offenlegung der Verträge. Gegenteilig entschied Justitia vor zwei Jahren in der Causa der Kölner Uni. Ihr Kontrakt mit dem deutschen Chemiegiganten bleibt unter Verschluss. Das alles macht argwöhnisch. Was hat eine öffentliche, dem Gemeinwohl verpflichtete Einrichtung mit einem…..

Kommentare sind geschlossen.