Bald « Latein-Amerikanischer Frühling » ? von Thierry Meyssan

Die Sorge in Latein-Amerika wächst: Die USA und GB bereiten dort einen „Frühling“ nach dem Modell des „Arabischen Frühlings“ vor. Natürlich wird es sich diesmal nicht darum handeln Krieg zu verbreiten, indem die Völker über einen religiösen Leisten geschoren werden – die Latein-Amerikaner sind fast alle Christen – , sondern Elemente lokaler Identifikation zu benutzen. Das Ziel wäre trotzdem dasselbe: Nicht Regierungen durch andere zu ersetzen, sondern die Staaten in ihren Grundfesten zu zerstören um jeden Möglichkeit des Widerstandes gegen den Imperialismus auszuradieren.

JPEG - 42 kB

Inzwischen haben weltweit zahlreiche politische Lenker den „Arabischen Frühling“ wiederholt ausgedeutet. Was zunächst als spontane Revolutionen gegen autoritäre Regierungen erschien, wird heute als das wahrgenommen, was es ist: Ein Angelsächsischer Plan zur Destabilisierung einer ganzen Weltregion um dort die Muslimbrüder an die Macht zu bringen. Die Erinnerung an den „Arabischen Aufstand von 1916“ in dessen Verlauf Lawrence von Arabien eine ganze Region in Aufruhr gegen das Ottomanische Reich versetzte, indem er die Völker von Freiheit träumen ließ, um sie schlußendlich der Sklaverei des Britischen Empires zu unterwerfen, beweist, dass London das Know-How dazu hat.

Es scheint, dass die Angelsachsen eine neue Welle von Pseudo-Revolutionen…..

Kommentare sind geschlossen.