Die politische Großwetterlage deutet stark auf das Ende der unipolaren Weltordnung hin

Mit Moon Jae-Ins Sieg in Südkorea dürfte die aktuelle Phase der Spannungen auf der koranischen Halbinsel wieder zu Ende gehen. Mit dem Antritt des neuen Präsidenten dürfte Südkorea ein scharfes Abklingen der Feindseligkeiten mit Nordkorea erleben, sowie die Fortsetzung des Dialogs mit China.

Am 9. Mai wurde der erwartet Sieg in Südkorea bestätigt, wobei Moon die Präsidentschaftswahl in Südkorea gegen seine Rivalen Hong Joon-pyo (Koreanische Freiheitspartei) und Ahn Cheol-soo (Volkspartei) gewann. Nach dem Rücktritt und der Verhaftung der ehemaligen Präsidentin Park Geun-hye wegen eines massiven Korruptionsskandals hat sich die öffentliche Meinung gegeen……

Kommentare sind geschlossen.