Polizeistaat: Russisches IT-Unternehmen implementiert „emotionale Pre-Crime-Erkennung“ in Überwachungskameras

Unsere Welt ist heute vollumfänglich kameraüberwacht. Es gibt wohl kein modernes Land der Welt mehr, das nicht in irgendeiner Form auf Überwachungstechnologien per Kamera setzt. Dabei werden die dahinterliegenden Systeme immer ausgefeilter und dadurch beängstigender. Die biometrische Identifikation der Bürger soll dabei noch mehr ausgeweitet werden. Man gewinnt den Eindruck, dass der Staat die „nächste Stufe der beispiellosen Verringerung der Privatsphäre“ mit aller Macht vorantreiben will, wenn man von der Idee liest, dass die Polizei mit Echtzeit-Gesichtserkenungskameras ausgestattet werden soll. Immer unter dem Deckmantel des angeblichen „Kampfes gegen den Terrorismus“.

Doch hier hören die „Gedankengänge“ von IT-Unternehmen (und dem Staat) noch lange nicht auf.

Während viele glauben, dass das russische VKontakte (VK) eine Alternative zu Facebook sei, weil keine US-Firma, so steht VK seinem US-Pendant in nichts nach. Im letzten Jahr wurde die Software FindFace der russischen Firma NTechLab auf der sozialen Plattform VK eingeführt. FindFace dient dabei der Identifizierung fremder Personen auf den Bildern, die man auf VK hochlädt. Sie soll eine Erkennungsrate von 70% besitzen und war……

Kommentare sind geschlossen.