Es riecht wieder nach Krieg

«Wir haben wieder die höchste Kriegsgefahr seit dem Zweiten Weltkrieg. Warum finden jetzt keine Friedensmärsche, Friedensappelle der Medien wie in den fünfziger und sechziger Jahren statt? Die US-Netzwerke, welche Trump umgedreht und einen Kriegszwischenfall verursacht oder genutzt haben, könnten stark genug sein, einen dritten Weltkrieg zu zündeln. 70 Jahren Frieden haben uns offenbar zu sorglos gemacht. Ich habe aber inzwischen mehr Sorge vor Krieg als vor einem Crash.»

Der Befehl des US-Präsidenten Trump an die US-Mittelmeerflotte, einen syrischen Flugplatz zu beschiessen, hat die Welt überrascht. Bisher galt Trump – im Gegensatz zu Clinton, die im Wahlkampf Krieg in Syrien und der Ukraine versprochen hat – als Garant für Frieden. Dass er so plötzlich umgeschwenkt ist, hat innenpolitische Gründe:

  • Die US-Hochfinanz und ihre Ölindustrie wollen – gemeinsam mit Katar – die Russen (Gazprom) aus dem Öltransfer durch Syrien ans Mittelmeer ausschliessen und selbst eine Durchleitung von Katar ans Mittelmeer betreiben. Das geht nur ohne Assad, der sich den Russen gegenüber nicht nur zum Gazprom-Vorrang verpflichtet, sondern ihnen auch eine Militärstellung an der Küste verpachtet hat. Die mächtige Hochfinanz gibt also ihre Pläne auch unter Trump nicht auf, kann diese Pläne aber…..

Kommentare sind geschlossen.