Doppelter Pyrrhussieg

Willy Wimmer: „Das war für die CDU eine Wahl für „nach Frau Merkel“ und in Frankreich eine Wahl voller Verzweiflung“

@depositphotos

Willy Wimmer, Staatssekretär a.D., am Telefon im Gespräch mit Prof. Dr. Alexander Sosnowski, Chefredakteur World Economy

WE: Es fanden in Deutschland und in Frankreich Wahlen statt. Fangen wir mit Deutschland an. Wegen der Präsidentschaftswahl in Frankreich haben wir hier in den Medien gar nicht so viel dazu vernommen, obwohl man diese Wahl in Schleswig-Holstein als durchaus wichtig bezeichnen kann oder wie sehen Sie das?

Willy Wimmer:

Das war für die CDU, aus meiner Sicht, eine Wahl für „nach Frau Merkel“. Das kann man in Anbetracht des jugendlichen Kandidaten so sagen. Es macht deutlich, dass die christ-demokratische Familie in Deutschland auch eine Perspektive hat, wenn es die Bundeskanzlerin oder Parteivorsitzende Merkel nicht mehr gibt. Das ist an diesem Wahlergebnis erkennbar. Die Sozialdemokraten, der Ministerpräsident Albig, sind wegen seiner völlig unverständlichen Einstellung zu der Abschiebung von sich hier illegal befindlichen Ausländern abgestraft worden. Er hat dazu eine Linie vertreten, die noch verantwortungsloser ist, als das, was Frau Merkel hier in Deutschland angerichtet hat. Aber die SPD…..

Kommentare sind geschlossen.