Schockierend: Die dunkle Seite der Angela M.

Bundeskanzlerin Angela Merkel. [blastingnews archives]

Der Publizist und Autor der Tageszeitung „Die Welt“ Henryk M. Broder sieht in Angela Merkels Politik eine „späte Rache der #DDR an der Bundesrepublik“ und Deutschland wie die selige „DDR“ auf einen Abgrund zurasen. Die in der „DDR“ (sowjetische Besatzungszone) sozialisierte Bundeskanzlerin regiere wie eine Feudalfürstin. Ein Portrait von Kathrarina der Großen in ihrem Büro passt zu dieser These. Broder verweist auf die vordemokratische Haltung zu drohen, sie – also die Bundeskanzlerin – werde dem Land, dem sie laut Jobbeschreibung dienen muss, bye bye sagen, falls das deutsche Volk ihr die Gefolgschaft aufkündigt: „Dann ist das nicht mehr mein Land“. So grob ausfällig zu werden, habe sich noch kein Bundeskanzler seit 1949 gewagt, schreibt Broder in einem kritischen Beitrag zu Merkels abendeuerlicher Flüchtlingspolitik..

Kommentare sind geschlossen.