Aufmarsch gegen Russland in den baltischen Staaten nimmt kein Ende

Zur Stärkung der NATO-Ostflanke sind Kampffahrzeuge und Militärtechnik der kanadischen Streitkräfte nach Lettland verlegt worden!

Am 6. Mai sind im Hafen der Hauptstadt Riga die Militäreinheiten zusammen mit kanadische und lettischen Soldadaten entladen worden, von wo aus sie heute 07. Mai zum Militärstützpunkt Adazi weitertransportiert wurden. Von dort aus werden sie in unmittelbarer Grenznähe zu Russland operativ eingesetzt. Sie werden das multinationale Kampfbataillon das bereits seit März diesen Jahres dort eingerichtet wird ( ich berichtete darüber ausführlich, siehe Links im Anhang ) im Rahmen der Nato erweitern.


Erklärtes Ziel des Einsatzes ist es, Frieden und Stabilität in den östlichen NATO-Staaten sichern, die an Russland grenzen und sich seit Ausbruch der Ukraine-Krise um ihre Sicherheit sorgen. Dazu werden rund 4.000 Soldaten samt schwerer Ausrüstung nach Polen und in die baltischen Staaten verlegt.

Am 07.04.2017 sind in Estland am Flughafen Ämari insgesamt 620 britische Soldaten des 5. Bataillons des Infanterieregiments Rifles eingetroffen. Zur Stunde werden hunderte schwere britische Kampfpanzer und Kriegsgerät nach Estland verschifft um dort nach Aussagen der estnischen Verteidigungskräfte gegen Russland gewappnet zu sein. Der Aufmarsch an die Grenzen Russlands geht unvermindert weiter.

Das Nato-Bataillon für Estland soll insgesamt 1.200 Personen – 800 Soldaten aus Großbritannien und die übrigen aus Frankreich und Dänemark – umfassen. Großbritannien stellt dabei Schützenpanzer Warrior, Panzer Challenger 2 und Aufklärungsdrohnen bereit. Frankreich hat ebenfalls schwere Kampftechnik nach Estland geschickt.

Quelle und mehr Fotos….

Kommentare sind geschlossen.