Rüsten für den Bürgerkrieg

Rechte Bundeswehr-Zelle hatte Vertreter des Parlamentarismus im Visier. Massenhaft Munitionsdiebstähle aus Armeekasernen

44061150.jpgFoto: Arno Burgi/DPA

Bundeswehr-Offizier Franco A., der mutmaßlich Attentate gegen Spitzenvertreter der BRD geplant hat, soll nach Angaben aus Militärkreisen offenbar große Mengen Munition gestohlen haben. Dies berichtete die Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Bei einem mutmaßlichen Komplizen seien rund 1.000 Pistolen- und Gewehrpatronen entdeckt worden, die zum größten Teil aus Bundeswehr-Beständen stammten. Der Soldat habe die scharfe Munition vermutlich bei Schießübungen beiseite geschafft, berichtete ard.de unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Gegen weitere Armeeangehörige wird ermittelt.

NDR und Süddeutsche Zeitung berichteten von einem Zeugen aus der Armee, der von einer Gruppe von Soldaten wisse, die Waffen und Munition bunkern würden, um »im Fall eines Bürgerkriegs auf der richtigen Seite« zu kämpfen. Der Zeuge habe dabei die Kaserne in Illkirch erwähnt, in der auch A. Dienst tat.

Die Neue Westfälische meldete am Donnerstag, dass Franco A. in seinem Kalender bewaffnete Aktionen…..

Kommentare sind geschlossen.