US-Befehlshaber fordert mehr Soldaten in Europa, um ‘Russland zu kontern’

Bemerkt, dass Russland „starke Streitkräfte“ in Russland stationiert hat

Jason Ditz Antikrieg

In einem Gespräch mit dem Beschaffungsausschuss des Senats drängte der oberste US-Kommandant in Europa General Curtis Scaparotti auf Aufstockung der Mittel für „langfristige Investitionen“ in Militäreinrichtungen der Vereinigten Staaten von Amerika in Europa, die geeignet sind, weitere Ausweitungen von US-Stationierungen von Bodentruppen und Kampfausrüstung auf dem Kontinent zu unterstützen.

General Scaparotti spielte das anhaltend falsche Narrativ der “russischen Aggression” hoch, das dem Pentagon dermaßen viele außertourliche Zuwendungen in den letzten Jahren beschert hat, indem es vorgibt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika mehr ständige Einsätze von Kampftruppen an der russischen Grenze benötigen, um diese zu kontern.

Das Problem, wie Scaparotti es sieht, besteht darin, dass Russland eine „starke Streitmacht“ in Europa stationiert hat, was sozusagen heißt, dass dessen gesamtes Militär sich im eigenen Land befindet, während die Vereinigten Staaten von Amerika, die den wesentlichen Nachteil haben, sich physisch nicht in Europa zu befinden, nur eine relativ beschränkte militärische Präsenz auf dem Kontinent haben, mit anderen Truppen, die für Okkupationen und Kriege auf der ganzen Welt vorgesehen sind, und vielen in den Vereinigten Staaten selbst, die wiederum nicht in Europa gelegen sind.

Natürlich haben die Vereinigten Staaten von Amerika und der Rest der NATO ihre Einsätze in Osteuropa im vergangenen Jahr dramatisch eskaliert, indem sie ihre Kräfte rund um die Grenze zwischen Russland und den der NATO angehörenden Baltischen Staaten aufgestockt haben, aber diese „Speerspitzen“-Kräfte werden nicht als „permanente“ Kräfte präsentiert, was es dem Pentagon ermöglicht, ihre Präsenz in Europa als viel kleiner hinzudrehen als sie in Wirklichkeit ist.

Kommentare sind geschlossen.