Genozidversuche gegen Zivilbevölkerung?

KIEWER REGIME REDUZIERT WASSERVERSORGUNG AN DIE VOLKSREPUBLIK LUGANSK UM 85%
Ein weiterer Versuch des ukra-faschistischen Kiewer Regimes die abtrünnige regimkritische Bevölkerung der Volksrepublik Lugansk einzuschütern, in Nöte zu bringen – genozidähnlich. Seit heute morgen wird gemeldet, dass die Lugansker westliche Filterstation Nr.2 um 85% weniger Wasser aus der Ukraine bekommt.

Украина на 85% сократила подачу воды в ЛНР | Русская весна

Bisher hat die Volksrepublik Lugansk bis zu 1/5 des gesamten für die 1,5 Millionen Bürger gebrauchten Wassers von Gebieten der Ukraine eingekauft und bezogen. Zum Beispiel hatte das Widerstandsgebiet von Lugansk im Jahr 2014 noch rund 258.000 Qubikmeter Wasser pro Tag aus den Gebieten der Ukraine erhalten gehabt – und dabei zusätzliche rund 132.000 Qubikmeter Wasser selbst gefördert. Auf die Gefahr hin von Kiew komplett vom Wasser abgeschnitten zu werden – hatte die Führung in Lugansk über die Jahre aktiv gehandelt, um dem zuwider zu kommen. Im Dezember 2016 hatte sich die Versorgungslage bereits deutlich gedreht. „LuganksVoda“ („LuganskWasser“) hatte bereits 260.000 Qubikmeter Wasser pro Tag selbst fördern könne und bezog lediglich rund 50.000 Qubikmeter Wasser noch aus den Gebieten der Ukraine. Ein Verhältnis von rund 85% Eigenversorgung und 15% Import. Damit sind aber leider immer noch rund 225.000 Bürger der Volksrepublik Lugansk, von insgesamt rund 1.500.000, von den Wasserlieferungen aus der Ukraine abhängig.

 

Nun scheint das Kiewer Regime nach dem Abschalten der Stromlieferungen und der Handelsblockade nun auch eine Wasserblockade gegen Hunderttausende Menschen im Donbass zu starten. In den Städten Perewalsk, Krasny Lutch und Antrazit musste die Führung der Volksrepublik Lugansk alle Wasserlieferungen auf maximal 30% der sonst verbrauchten Norm reduzieren. Mehrere Städte, Ortschaften und Dörfer drohen ab heute Abend kein Wasser mehr zu bekommen, wegen den Handlangern aus Kiew.

 

Zudem hat das Kiewer Regime die Gebiete der DNR und LNR seit Jahren vom Banken- und Zahlungssystem der Ukraine abgeschnitten und zahlt seit Jahren auch keinerlei Rente oder Sozialgelder an Hunderttausende Bürger der DNR & LNR, obwohl diese jahrzehntelang ihre Steuern und Abgaben zuverlässig und ordentlich nach Kiew gezahlt hatten.
Quellen:1,2,3

Kommentare sind geschlossen.