Worum es bei der nordkoreanischen „Krise“ wirklich geht

Die nordkoreanische „Krise“ ist eine Inszenierung Washingtons. Nordkoreas war zuletzt 1950-1953 im Krieg. Nordkorea hat seit 64 Jahren niemanden angegriffen oder überfallen. Nordkorea fehlt es an der militärischen Stärke, ein anderes Land wie Südkorea oder Japan, das von den USA geschützt wird, anzugreifen. Darüber hinaus würde China Nordkorea nicht erlauben, einen Krieg anzufangen.

 

Also was soll die ganze Verteufelung Nordkoreas durch die Presstituierten und die Trump-Regierung?

 

Es ist das gleiche wie mit der Verteufelung des Iran. Die „iranische Bedrohung“ war eine Inszenierung, die als Vorwand für die Stationierung amerikanischer ABM-Raketen an Russlands Grenzen benutzt wurde. Eine anti-ballistische Rakete (ABM) dient zum Abfangen und Zerstören nuklearer ICBMs (Interkontinentalraketen), damit diese ihre Ziele nicht erreichen.

 

Washington behauptete, dass die ABM-Basen sich nicht gegen Russland richten würden, sondern zum Schutz Europas gegen iranische nukleare ICBMs dienen würden. Die ahnungslosen Amerikaner haben das vielleicht geglaubt, aber bestimmt nicht die Russen, denn der Iran hat weder ICBMs noch Nuklearwaffen. Die russische Regierung hat deutlich gemacht, dass Russland versteht, dass die US-Basen dazu……

Kommentare sind geschlossen.