Ukraine Ukra-Faschismus Terror und Krieg

In der ukrainischen Stadt Saporoshje haben ukra-faschistische Söldner zu fünft einen ukrainischen Busfahrer auf seiner Arbeit aufgesucht und angegriffen, der zuvor in seinem Bus den Söldnern keinen „Freifahrtsschein“ gewähren wollte und ihnen ehrlich sagte dass sie „Helden“ eines Kriegs sind, den niemand braucht. Seine Meinung „beantworten“ sie mit Gewalt. So läuft der Ukra-Faschismus beim EU-Assoziierungspartner Ukraine.

Ein Österreicher soll wegen mutmaßlicher Verbrechen im Ukraine-Konflikt in Polen festgenommen worden sein. Der 25-Jährige, nach dem wegen mehrerer Tötungsdelikte gefahndet wurde, sei am Sonntag in Dorohusk gefasst worden, teilte der polnische Grenzschutz laut Nachrichtenagentur AFP mit. Er habe versucht, am dortigen Grenzübergang in die Ukraine…..

++KIEWER REGIME „SCHNEIDET“ DIE RUSSISCHE HALBINSEL KRIM VOM WASSER AB++
Die Reintegration der Halbinsel Krim in die Russische Föderation hat ihre finale und wohl abschließende Etappe erreicht – und zwar „dank“ dem ukra-faschistischen Kiewer Regime und seiner Untaten. Nun hat das Kiewer Regime den Bau eines Damms nördlich der russischen Halbinsel Krim fur 1,3 Millionen Euro abgeschlossen, um die Krim samt ihrer 2,4 Millionen Einwohner vom Wasser des Dnepr-Kanals und damit wohl endgültig von der Ukraine abzuschneiden.

 

Infrastrukturell verbindet die Halbinsel nichts mehr mit dem ukrainischen Festland – bis auf einige Grenzübergänge. Sowohl Strom, als auch Gas werden über die neu gebaute russische Energiebrücke vom russischen Festland auf die Halbinsel geleitet. Zudem werden gerade zwei große Wärmekraftwerke bei Simpferopol und Sewastopol gebaut, die die Halbinsel sogar zum Exporteur von elektrischen Strom machen werden und einen Schub zur Ansiedlung von Industrie & Gewerbe geben sollen – laut der russischen Regierung. Auch die große gerade errichtete Krim-Brücke vom russischen Festland wir PKWs, LKWs und Zugverkehr direkt auf die Halbinsel leiten – und den überlasteten Fährenverkehr massiv entlasten. Im September 2016 konnte die Krim, auch dank des russischen Umweltamts „MinPriroda“ die unterirdischen Wassersysteme für die eigene Wasserversorgung reorganisieren, drei Wasserzaunsysteme und 36 Wasserförderlöcher (Brunnenanlagen) errichten – mit einer Wasserfördermenge von ca. 200.000 Qubikmeter pro Tag. Bis 2020 plant Russland auch die Errichtung einer 220-km langen Wasserpipeline vom russischen Festland in die Krim.

 

PS: Die Errichtung eines Damms durch das ukra-faschistischen Kiewer Regimes, um Millionen Menschen das Leben „unmöglich“ zu machen – ist auch die Fortsetzung der Blockadepolitik wie im Donbass, den die Ukraine damit ebenfalls selbst zur Wiedervereinigung mit Russland drängt. Oder schlichtweg ein weiterer genozid-ähnlicher krimineller Versuch die 2,4 Millionen Krim-Einwohner für ihre Wahl der Wiedervereinigung mit Russland noch irgendwie zu bestrafen. Doch dadurch, dass das abzusehen war und Russland frühzeitig vorbaute – wird die Krim dieses „Abschneiden“ vom Wasser nicht übermäßig stark bis gar nicht bemerken.

Северо-Крымский канал, 2014 год© REUTERS/Stringer

Quellen:1,2,3
Ukraine: Österreicher in Polen wegen „Kriegsverbre­chen“ festgenommen

UKRAINE CRISISFoto: APA/EPA/ROMAN PILIPEY

Ein Österreicher soll wegen mutmaßlicher Verbrechen im Ukraine-Konflikt in Polen festgenommen worden sein. Der 25-Jährige, nach dem wegen mehrerer Tötungsdelikte gefahndet wurde, sei am Sonntag in Dorohusk gefasst worden, teilte der polnische Grenzschutz laut Nachrichtenagentur AFP mit. Er habe versucht, am dortigen Grenzübergang in die Ukraine…..

 

Kommentare sind geschlossen.