USA STELLEN RAKETENABWEHR-SYSTEM IN SÜDKOREA

USA STELLEN RAKETENABWEHR-SYSTEM IN SÜDKOREA AUF – TAUSENDE KOREANER PROTESTIEREN
USA bauen in Südkorea, das vorallem von China als Bedrohung kritisierte US-Raketensystem THAAD, auf. Erste Container kamen heute früh in Südkorea an. Tausende Südkoreaner protestieren dagegen auf der Strasse vor dem Hafen. Das Abladen wird von 4.000 koreanischen Polizisten abgeschirmt.

 

Das THAAD-Raketensystem soll der Abwehr von Kurz- und Mittelstreckenraketen dienen. China sieht durch THAAD seine Sicherheitsinteressen bedroht, da das Frühwarnsystem auch Pekings Raketenpotenzial erfassen und seine Strategie beeinträchtigen könnte, Militärschläge gegen US-Streitkräfte im Pazifik auszuführen. Chinas Staatschef Xi hat sich deshalb in den Streit zwischen Washington und Pjöngjang eingeschaltet und forderte US-Präsident Donald Trump zur Mäßigung auf.
Hinzu kommt dass das Atom-U-Boot USS „Michigan“ der Ohio-Klasse im südkoreanischen Hafen Busan eingelaufen ist. Das mit 154 „Tomahawk“-Marschflugkörpern ausgerüstete U-Boot habe nicht an den gemeinsamen Seemanövern mit Südkorea am Dienstag vor der West- und Ostküste teilgenommen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul.

Am heutigen Mittwoch will sich US-Präsident Donald Trump in Washington mit US-Senatoren und wichtigen US-Ministern zum Thema Nordkorea „beraten“. An dem Treffen nehmen unter anderem Außenminister Rex Tillerson und Verteidigungsminister James Mattis teil. US-Präsident Trump hatte bereits mehrfach mit dem Alleingang gegen Nordkorea gedroht.
Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen (UNO), Nikki Haley, hatte in einem Interview des Senders NBC am Montag gewarnt, Washington könnte zu militärischen Aktionen greifen, sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un von seinem „Konfrontationskurs“ im Streit um das Atomprogramm des Landes nicht einlenken.
Das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigte Medienberichte, wonach Nordkorea an der Ostküste nahe Wonsan umfangreiche Schießübungen mit Artilleriegeschützen abhielt. Bei einem „nationalen Treffen“ am Vorabend des Armee-Jubiläums warnte der nordkoreanische Streitkräfteminister Pak Yong Sik nach Berichten der Staatsmedien, dass Nordkorea auf militärische Aktionen der USA vorbereitet sei.

Via Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Kommentare sind geschlossen.