Hintergründe zur US-Eskalation in Syrien

Jetzt, da die Konturen ihrer Politik in der arabischen Welt sich deutlicher abzeichnen, zeigt sich, dass die Trump-Administration in die Fußstapfen der Busch- und Obama-Administrationen mit ihren endlosen Kriegen und Verwüstungen in der arabischen Welt tritt. Am 7. April griffen die USA den syrischen Militärflughafen al-Sha’irat in der Nähe von Homs mit 59 Tomahawk-Marschflugkörpern an. Dabei wurden sechs syrische Soldaten und neun Zivilisten, die Hälfte davon Kinder, getötet. Syrischen Angaben zufolge wurden dabei sechs MIG-Flugzeuge zerstört, nach US-Angaben 20% der syrischen Luftwaffe. Dieser Angriff war weder von der UN autorisiert noch basierte er auf gesicherten Erkenntnissen darüber, dass das syrische Regime tatsächlich für den Einsatz von Giftgas am 4. April in Khan Scheikhun verantwortlich war.

Chemiewaffeneinsätze in Syrien: Fakten und Fiktionen

Am 4. April wurden in Khan Scheikhun in der Nähe von Iblib in Nordsyrien, das von der Nusra-Front kontrolliert wird,  mehr als 70 Menschen durch Giftgas getötet, darunter viele Kinder. Die USA und ihre Verbündeten „wussten“ sofort, dass nur die syrische Armee dafür verantwortlich gewesen sein......

Kommentare sind geschlossen.