DONBASS-GROßSTADT MARIUPOL KEIN WARME WASSER - BIS ZUM NÄCHSTEN WINTER !

KIEWER REGIME SCHALTET 453.000-EINWOHNERN DER BESETZTEN DONBASS-GROßSTADT MARIUPOL DAS WARME WASSER AB - BIS ZUM NÄCHSTEN WINTER!

Водопроводный кран. Архивное фотоEast News

Wie der Vorsitzende des Städterats, der ukra-faschistisch besetzten Donbass-Hafengroßstadt Mariupol, mitteilt - haben die Kommunalwerke ("MariupolWärmeNetz") rund 850 Millionen Hrywnja (~ 30 Mio. Euro) an Schulden gegenüber "Kiew", so dass das die unter der Kontrolle des Kiewer Regimes stehenden Kiewer-Versorgerbetriebe allen 453.000-Einwohnern der Stadt komplett das Warmwasser abgestellt haben, und zwar bis zur nächsten Heizsaison Mitte Oktober, d.h für 6 Monate.

Laut der Stadtverwaltung haben die Bürger schlichtweg kein Geld, um die massiven Anhebungen der Tarife für Gas, Wasser und Strom zu begleichen, genauso wenig wie die Stadt. Im letzten Jahr konnte die Stadt Mariupol lediglich 70 Mio. Hrywnja ausgleichen. Wie die Reaktion der Bürger sein wird - weiß keiner. PS: Geld für den Donbass-Krieg und für den teuren Eurovision Song Contest (ESC) scheint man aber in Kiew zu finden, nicht aber für Renten und Warmwasser der 453.000 Bürger von Mariupol.   Quelle:1,2,

Kommentare sind geschlossen.