ARD deckt Schwerverbrechen der syrischen Verbündeten

Anfang März 2017 berichtete eine schwedische Ärztevereinigung über Propagandavideos der White Helmets in Syrien, mit denen 2015 ein Giftgasangriff im Ort Sarmin vorgetäuscht und der syrischen Regierung angelastet wurde und in denen hierzu medizinisch nachweisbar Leichen von Kindern mißhandelt wurden beziehungsweise ein kleiner Junge vor laufender Kamera getötet wurde. Die westlichen Medien ignorierten diesen Skandal der vom Westen finanzierten Weißhelme. Nur die ARD ging der Sache nach. Allerdings nicht, um darüber zu berichten, sondern weil der Vorsitzende der schwedischen Medizinervereingung dem Sender Russia Today ein Interview dazu gegeben hatte und das ARD-Faktenfinder-Team der Meinung war, die wiedergegebenen Aussagen könnten nicht stimmen und RT habe Fake-News verbreitet, indem die Aussagen verfälscht wurden. Der Vorsitzende…..

Kommentare sind geschlossen.