Wie die USA Siemens zerlegten und die Bundesregierung hilflos zusehen musste

Der Fall Siemens zeigt, wie die USA mit einer konzertierten Aktion ein deutschen Unternehmen zu Fall bringen können. Die Bundesregierung musste bei der Demontage ohnmächtig zusehen.

Das Siemens-Werk in Amberg (Bayern), aufgenommen am 13.01.2016. (Foto: dpa)Das Siemens-Werk in Amberg (Bayern), aufgenommen am 13.01.2016. (Foto: dpa)

Heinrich von Pierer, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG von 1992 bis 2005 und Aufsichtsratsvorsitzender von 2005 bis April 2007, musste aufgrund der langjährigen, nachgewiesenen Bestechungspraxis des Unternehmens, zur Erlangung von vornehmlich öffentlichen Aufträgen, zurücktreten. Diesem Schritt waren fast zwei Jahre Ermittlungen unter der Ägide des amerikanischen Justizministeriums und der amerikanischen.....

Kommentare sind geschlossen.