John Kerrys Eingeständnis: „USA unterstützten ISIS in Syrien, Russland kämpfte gegen den Terror“

Bildergebnis für John Kerry public domain

Die USA sahen dem Aufstieg von ISIS in Syrien tatenlos zu und hofften, die Entwicklung kontrollieren zu können: Im letzten Herbst traf der US-amerikanische Außenminister Kerry am Sitz der UNO zu einer privaten Unterhaltung mit Anti-Asad-Aktivisten zusammen. Das Treffen wurde heimlich mitgeschnitten. Medien wie die New York Times vermittelten nur einen verzerrten Eindruck von dem, was gesagt worden war, jeder Skandal blieb aus. Der Autor dieses Beitrags rät, sich die ganze Aufnahme anzuhören, da das Gespräch sehr aufschlussreich ist für die Beurteilung der Rolle der USA beim Aufkommen von ISIS und auch Russlands Eingreifen in den Konflikt ganz anders eingeschätzt wird als in der offiziellen Rhetorik. Es verlief wie folgt:

Die anwesenden Syrer beschwerten sich, wir würden nicht genug helfen. Kerry und seine Mitarbeiter sagten, wir und die Saudis, Qatar und die Türkei hätten den Rebellen riesige Mengen an Hilfe zukommen lassen; die Rebellen ihrerseits seien leider irgendwie mit Extremisten verbündet. „Nusra macht es uns schwer“, sagte Kerry mit Bezug auf Jabhat al-Nusra, al-Qaidas Ableger in Syrien. „Nusra und Daesh [ISIS] machen es uns beide schwer, denn es gibt diese ……

Kommentare sind geschlossen.