Sie haben es getan: Südkoreaner entmachten Präsidentin nach Korruption und “okkulter Aktivität”

Südkoreaner feiern ihre Absetzung und nun wollen sie sie wegen ihrer Straftaten und Korruption ins Gefängnis sperren.

Der mittlerweile frühere Präsidentin Park Geun-hye werden 13 Vergehen vorgeworfen, nachdem Unternehmen im Gegenzug für politische Gefälligkeiten an eine betrügerische Stiftung spendeten.

Sie gab auch streng geheime Staatsgeheimnisse an eine weiblichen Vertraute weiter, mit der sie eine intime Beziehung unterhielt. Die Polizei verhaftete sie, bevor sie die Beweismittel zerstören oder sich daran zu schaffen machen konnte.

Mithilfe des Einsatzes subtiler Propaganda hatte sie das Volk Südkoreas davon überzeugt, dass sie eine Verfechterin des Fortschritts und humanistischer Werte sei. Als sie jedoch die Wahrheit herausfanden, gingen Millionen von Menschen auf die Straße und verlangten ihren Rücktritt und ihre Verhaftung.

Dank der Entschlossenheit des Volkes wurde die mittlerweile frühere südkoreanische Präsidentin laut Reportern tatsächlich verhaftet.

Die Verhaftung fand am 31.3. statt und ein Convoy von schwarzen Fahrzeugen wurde dabei beobachtet, wie sie damit ins Gefängnis transportiert wurde.

Das Volk Südkoreas begann zu feiern, nachdem es von der Nachricht…..

Kommentare sind geschlossen.