«Laundromat» Geldwäsche: Die Schweiz als Drehscheibe

Über eine halbe Milliarde Dollar fragwürdiger Herkunft sind über verschlungene Wege aus Russland in die Schweiz gelangt. Das zeigen Recherchen eines Mediennetzwerks, dem der Beobachter angehört.

 

Das Gebäude in Genf ist unscheinbar. Boulevard Emile-Jaques-Dalcroze Nr. 7. Genauso diskret ist die Bank, die hier ihren Hauptsitz hat: die Privatbank Compagnie Bancaire Helvétique.

Was hinter diesen Mauern passiert, erfährt die Öffentlichkeit selten. Der Name Compagnie Bancaire Helvétique taucht fast nie in der Presse auf. Ab und zu, weil die französische Staatsanwaltschaft davon ausgeht, dass der Gründer des rechtsextremen Front National, Jean-Marie Le Pen, hier über eine Treuhandgesellschaft 2,2 Millionen Euro versteckt haben soll. Oder weil die US-Ermittlungsbehörden vermuten, dass hier Gelder stecken aus…..

Kommentare sind geschlossen.