Zinserhöhung: Fed wirft Trump den Fehdehandschuh hin

Seit der nach wie vor existenten Finanzkrise 2008 wird unser Geld- und Wirtschaftssystem mittels „Stimulimaßnahmen“ künstlich am Leben erhalten. Dabei wurden Gesetzesbrüche begangen, (nachträglich) Regeländerungen vorgenommen und Unmengen an billigem Geld ins System gepumpt. Ohne diese Maßnahmen wäre der große Knall längst vonstatten gegangen. Ein Fakt, den Kritiker, die Mahner gerne als Schwarzmaler bezeichnen und ihnen vorhalten, dass nach wie vor nichts passiert ist und es auch weiterhin zu keinem Zusammenbruch kommen wird, gerne vergessen.

Gerade mit Quantitative Easing und dem zumindestens noch bei der EZB billigem Geld wurden enorme Verzerrungen und eine Falschverteilung des Kapitals geschaffen. Noch nie in der Menschheitsgeschichte war soviel Geld so billig zu haben.

Obwohl 2008 bereits einige Banken „zu groß zum Scheitern (Too Big To Fail“) waren, haben die Regierungen und Regulierungsbehörden ihre damals gemachten Versprechen nicht eingelöst. Vielmehr sind diese Bankkonzerne noch größer geworden als sie schon 2008 waren. Vollgesaugt mit Derivaten und noch gefährlicher.

Und hier kommt für mich die Federal Reserve als Mittel der Wahl.....

Kommentare sind geschlossen.