Kinderarbeit für unsere Smartphones

Längst ist Kinderarbeit im Kongo und anderen afrikanischen Staaten auch bei uns kein Geheimnis mehr, doch vermutlich wird das Thema gerade in der heutigen Zeit noch immer zu wenig beleuchtet. Politisch will ich hier gar nicht werden, doch man sollte eben auch beim Thema „Wirtschaftsflüchtling“ tiefer hinter die Kulissen schauen. Ein Wirtschaftsflüchtling muss kein gut ausgebildeter, erwachsener Mann sein, ein Wirtschaftsflüchtling kann unter Umständen auch ein ehemaliger Minenarbeiter sein, der in seiner Kindheit gearbeitet statt gespielt hat.

Richtig gelesen. Kinder arbeiten in Afrika in Minen, um unter anderem die Rohstoffe abzubauen, die wir für unsere Luxus-Produkte benötigen. Ein Smartphone mag für uns inzwischen alltäglich sein, trotzdem sehe ich eine….

Kommentare sind geschlossen.