Politik: Das Bankenrettungs-Business: mitverdienen an der Insolvenzverschleppung

Ein Thinktank aus Amsterdam schätzt die zwischen 2008 und 2015 in der EU-Bankenrettung „investierte“ Summe auf 747 Milliarden Euro. Diese Summe wurde aus den Staatskassen der EU-Mitgliedsländer aufgebracht. Hinzu kommen Bürgschaften und Garantien über knapp 1,2 Billionen Euro. Die Milliarden, die seitdem weiterhin an die Banken gingen, kann man vermutlich durch einfaches fortschreiben auf weitere gut 100 Milliarden taxieren. Außerdem liefert das Amsterdamer Institut namens TNI eine bislang noch nicht an die Öffentlichkeit gelangte, brisante Erkenntnis. Sie verrät, wohin die etwa 213 Milliarden geflossen sind, die wir definitiv jetzt schon abschreiben können.

Was bislang nur wenige wussten, bringt TNI jetzt ans Licht einer breiteren Öffentlichkeit: während man als naiver Ottonormalverbraucher bislang annahm, „unsere“ Finanzministerien würden die Geldvergabe in Zusammenarbeit……

Kommentare sind geschlossen.