Der nächste „Schwachpunkt“ in der EU wird Tschechien sein

Tschechische FahneCanon EOS 5D Mark I

Die Frage der Verbesserung der Beziehungen mit Russland kann möglicherweise bereits am Ende dieses Jahres bei der Bildung der Tschechischen Regierung prinzipiell entscheidend werden. Vieles wird von den Ergebnissen der Parlamentswahlen abhängen, aber inzwischen sieht es für die EU sehr düster aus. Man kann sogar über eine gewisse „Euro-Phobie“ reden.

Wirtschaftliche Überlegungen und widerliches Design

Die Frage über den Beitritt der Tschechischen Republik zur Eurozone wurde regelmäßig angeschnitten, ab dem Moment, da die Republik als Vollmitglied der Europäischen Union beitrat, das heißt, ab dem Jahr 2004. Doch in den letzten 13 Jahren verlegten die Tschechen, gut bekannt für ihren Pragmatismus und für die Liebe zur Tradition, das Datum der Umstellung auf den Euro nicht nur einmal. Eigentlich haben sie diesen Prozess sogar sabotiert.

Die jüngste Plan für die Einführung des Euro geriet im Jahr 2015 gar zum Fiasko, als nämlich das Tschechische Finanzministerium plötzlich erklärte, dass der Beitritt in die Eurozone kein heißes Thema sei und erinnerte an die Unfähigkeit der Europäischen Union, die Situation mit den Schulden Griechenlands zu regeln. Darüber hinaus wollten sich die Tschechen offenbar nicht von erheblichen Summen trennen, womit dieses zweifelhafte €uro Beitritts Vergnügen hätte….

Kommentare sind geschlossen.