Israel sucht Garantien, damit der Iran sich nicht südlich von Damaskus einrichtet

Israel bereitet sich auf eine mögliche gemeinsame Offensive auf Rakka von Syrien, dem Iran, Russland und den USA gegen Daesch vor. In diesem Fall würde das Projekt des Sturzes der syrischen arabischen Republik zugunsten der Muslim-Bruderschaft aufgegeben werden.

Tel-Aviv befürchtet, dass Damaskus, nach dem endgültigen Sieg, von Russland und dem Iran abhängig wäre und dann Letzterem erlauben würde, eine permanente Basis südlich von Damaskus einzurichten.

Premierminister Benjamin Netanyahu ging am 9. März nach Russland, um Moskau zu bitten, den Einfluss von Teheran in Syrien zu zügeln.

Zur gleichen Zeit berichtete ein französischer Diplomat, anonym im Gespräch mit MVW, über einen russischen Plan, der die Westler im Nahen Osten stören sollte, als Gegenleistung für ihre Aktion in der Ukraine. Moskau würde die Hisbollah und den Iran Israel angreifen lassen, solange Brüssel und Washington ihre Sanktionen gegen Moskau beibehalten würden.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.