URS gibt den geköpften US-IS-Opfern ihre Gesichter zurück

Ursula Behrs Syrienbilder, Bilder der Befreiung Palmyras – Gemälde einer kommenden Ausstellung. Diesen Bildern ist es zu wünschen, dass sie in Aleppo, Palmyra, Damaskus, Rakkia ….  in Falludscha, Ramallah, Bethlehem … in Belgrad und Tripolis, in Kundus, in Donezk und Odessa, in Bagdad und im Jemen ausgestellt werden. Es darf aber auch Berlin, Köln, Kassel, München sein oder EZBankfurt, NATO-Drehkreuz Halle-Leipzig, Dresden, Karl-Marchemnitz, AFRICOM-Stuttgart, Kaiserslautern-Ramstein, Büchel, Mainz mit seiner Zentralen verDummFunkanlage oder Wiesbaden-Erbenheim. Oder Olaf Scholzens Hamburger Elb-Viel-Harmonie, noch bevor die Elbe durch vertiefte Trauer geht und der Elb-Tower zwar schon aber auch noch steht. Später wäre es vielleicht zu spät für die Tagesshow.

Es wäre etwa so, als würde Jane Fonda zusammen mit Joan Baez das unendliche Hanoi besuchen.  Nur mit dem einen Unterschied, dass Ursula Behr nicht das.....

Kommentare sind geschlossen.