Wikileaks zeigt CIA-Hacking-Tools und rennt damit genau in die Falle

Wikileaks machte sich im vergangenen Herbst mit den gestohlenen Emails der Demokratischen Partei noch schamlos zum Wahlkämpfer für Donald Trump und zum Erfüllungsgehilfen für Russlands Wünsche. Nun, da die Russen unzufrieden mit Trump und dessen Personalentscheidungen geworden sind, greift Wikileaks die CIA und damit auch das Weiße Haus an: „Vault 7“ nennt Julian Assange eine Sammlung an Hacker-Werkzeugen des amerikanischen Geheimdienstes, die nun mit viel Getöse veröffentlicht wurden. Angeblich stammen die tausenden Dateien von einem Whistleblower, der das Material dann an Hacker-Kreise weitergab. Die Quelle könnte natürlich genauso gut der russische Geheimdienst sein. Der neue Leak ist wie auch die großen Leaks zuvor von Assange und Snowden zwar interessant, aber höchst.....

Kommentare sind geschlossen.