Ohne Revolutionen, Kriege und Katastrophen ändert sich nichts

Trotz Sozialstaat und Umverteilungsversuchen nimmt die Ungleichheit zu. Demokratie ändert nicht viel daran. Es braucht dramatische Entwicklungen.

Von Marco Maier

Ohne Kriege, Katastrophen, Seuchen und Revolutionen gibt es keine wirklichen Änderungen, die zu einer wirklichen Verbesserung der Lebensumstände führen. Der Historiker Walter Scheidel zeigte dies in einem Beitrag mit dem Titel „The Only Thing Historically, That’s Curbed Inequality: Catastrophe“ in der Zeitschrift „The Atlantic“ deutlich auf. Dabei beruft er sich…..

Kommentare sind geschlossen.