Vielleicht Ironie (des Schicksals)?

Also, ich finde auch, dass Staats- und Regierungsbeamte oder Politiker auf ausländischem Boden nicht offiziell für oder gegen etwas werben können sollen dürfen.

 

Ich finde es eine Frechheit, dass ein Kurde in Deutschland bei den (hier wahlberechtigten – ups, das muss wohl ein Fehler sein 😉) Türken für seine Partei zur Wahl in der Türkei werben will. Da könnte ja jeder kommen und in einem anderen Land einfach mal ein wenig Partei für oder gegen etwas ergreifen.

 

Sowas würden die Deutschen niemals tun und erst recht nicht die Amerikaner! Das damals in Kiew war was gaaaaaaanz anderes.
PS: Nein, ich finde die Tendenzen zur „Diktatür“ am Bosporus nicht schön, aber Doppelstandards auch nicht.

Via Mark Bartalmai

 

Kommentare sind geschlossen.