Israels Hauszerstörungen im Westjordanland – das „Rekordjahr“ 2016

Die gesetzeswidrige und unmoralische Politik der israelischen Behörden

Ein Bulldozer des israelischen Militärs, der für Hauszerstörungen genutzt wird, auf einer Landstraße zwischen Nablus und Ramallah in der C-Area im Westjordanland. Das Foto wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Philipp Blank, Blankerman.

2016 kam es zu einer deutlichen Zunahme der Zahl palästinensischer Häuser, die von israelischen Behörden im gesamten Westjordanland zerstört wurden, einschließlich Ost-Jerusalem. Fehlende Baugenehmigungen werden als Vorwand vorgeschoben. Seit B’Tselem 2004 mit der systematischen Dokumentation begann, kam es in keinem Jahr zu mehr Hauszerstörungen als im vergangenen. In Ost-Jerusalem haben die Behörden 88 Wohnhäuser und 48 andere Gebäude abgerissen. Andernorts im Westjordanland zerstörten die Behörden weitere 274 Wohnhäuser und 372 andere Gebäude. Diese Hauszerstörungen belegen die israelischen Bemühungen, die Anwesenheit von Palästinensern in solchen Gebieten einzuschränken, die Israel annektieren will. Die Behörden ziehen für dieses Vorgehen Nutzen aus perfiden bürokratischen Verwaltungsinstrumenten. Mehr.....

Kommentare sind geschlossen.