Das Kartenhaus steht kurz vor dem Zusammenbruch

Meine Kinderjahre erlebte ich im ausgebombten Berlin, Spielzeug gab es nicht und so begnügte man sich z.B. mit dem Bauen von Kartenhäusern aus Bierdeckeln, wenn möglich quadratische, weil die statisch stabiler waren als die runden. Je erfahrener man wurde, desto höher gelangten einem diese Kunstbauten und als man dann die Spitze der Erfahrungen erklommen hatte, fing man an, einzelne Bierdeckel langsam dem architektonischen Kunstwerk zu entnehmen. Sie kennen sicher die Folgen: Irgendwann einmal fiel das kunstvoll aufgeschichtete Werk zusammen.

Und es waren nicht immer die gleichen Karten, durch deren „Entnahme“ der Einsturz ausgelöst wurde. Das war dann immer der spannende Moment der Wahrheit.

So ähnlich geht es mir heute angesichts der sich anhäufenden Warnzeichen mit dem erfolgsverwöhnten und glitzernden Kartenhaus mit dem Namen BRD, Und in mancher schlaflosen Nacht versuche ich, herauszufinden, welcher „Bierdeckel“ unseren Zusammenbruch auslösen wird.

Leider haben wir viele solche Bierdeckel, die einfach von den Regierenden seit Jahren schlicht in ihrer Bunkermentalität á la Führerhauptquartier und Wandlitz ignoriert werden. Irgendwie erinnert mich der derzeitige Politzirkus an den in den Jahren…..

Kommentare sind geschlossen.