„Experten“ und „Strategen“ als Kriegstreiber am Werk

Man kann es kaum fassen, wenn man liest und hört, was sog. Experten und Strategen auf dem Gebiet der Sicherheits- und Militärpolitik heutzutage von sich geben. Die meisten von ihnen haben nie eine militärfachliche Qualifizierung absolviert und verfügen nicht über praktische Erfahrungen in diesem Bereich. Sie reden über Krieg und haben keine Vorstellung davon, was Krieg heute bedeutet.

So äußerte sich zum Beispiel Svenja Sinjen, Expertin für Sicherheitspolitik der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) (1) im Februar 2017 in einem Gespräch bei FOCUS Online folgendermaßen: Es sei „klar, dass wir versuchen müssen, Russland abzuschrecken. Wir müssen in der Lage sein, einen entsprechenden Krieg führen zu können.“ Dazu müsse man allerdings auch innere Widerstände gegen die Militarisierung der EU aushebeln. „Der Bevölkerung die Notwendigkeit einer Aufrüstung zu erklären, halte ich für eine der wichtigsten Aufgaben der politischen Führung der nächsten Zeit.“ Ungeachtet ihres jugendlichen Alters müsste Frau Sinjen eigentlich wissen, dass es von diesen Aufforderungen nicht mehr weit ist bis zur Suggestivfrage eines Joseph Goebbels „Wollt ihr den totalen Krieg?“

Wofür oder gegen wen muss die EU aufrüsten?…….

Kommentare sind geschlossen.