Die CIA habe alle Hilfe für „syrische Rebellen“ aufgegeben

Laut Reuters habe die CIA jegliche Unterstützung der syrischen „Rebellen“ eingefroren, obwohl diese von „Dschihadisten“ angegriffen werden. [1].

Bis jetzt unterschieden die NATO-Mitglieder zwischen „Rebellen“ und „Dschihadisten“. Manchmal sprachen sie von „Moderierten“ und „Extremisten“. In Wirklichkeit waren die „moderaten Rebellen“ nie weniger brutal als die „extremistischen Dschihadisten“. So hat ein Kommandant der („gemäßigten“) freien syrischen Armee [FSA] in einem Propaganda-Video das Herz und die Leber eines syrischen Soldaten gegessen und allen Alawiten das gleiche Schicksal angedroht. Diese semantische Unterscheidung bezieht sich auf ein, noch vor dem Krieg gegen Syrien erschienenes MI6-Dokument, in dem die britischen Geheimdienste bemerken, dass die Bevölkerungen im Erweiterten Mittleren Osten alle anti-imperialistisch seien. Jedoch, um die Kolonisierung wiederherzustellen, muss man auf „mäßig“-imperialistische Gruppen setzen und die mehr „extremistischen“ bekämpfen, mit denen es unmöglich ist, die Region zu kontrollieren.

Die Trump-Regierung plant, mit allen Dschihadisten Schluss zu machen, ob sie nun als „Extremisten“ oder „Moderate“ bezeichnet werden.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.