Panik in der Finanzelite über baldiges Ende des EU-Projektes

Bildergebnis für finanzmafia

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EZB-Präsident Mario Draghi sprachen am 9.2. zweieinhalb Stunden miteinander. Anschließend wurde über den Inhalt des Gesprächs keine einzige Zeile veröffentlicht. Man kann jedoch wohl davon ausgehen, daß darüber gesprochen wurde, wie man auf den aus Washington erwarteten Tsunami reagiert. US-Handelsminister Peter Navarro hatte Draghis EZB Manipulation der Wechselkurse vorgeworfen. Dann trat der Wall-Street-nahe Chefs der Bankenaufsicht in der Federal Reserve, Daniel Tarullo, zurück und es besteht die Aussicht, daß Thomas Hoenig, ein entschiedener Unterstützer der Glass-Steagall-Bankentrennung, diesen Posten übernimmt.

Vor allem aber haben Äußerungen des möglichen neuen US-Botschafters bei der EU, Ted Malloch, in Brüssel und Frankfurt Panik ausgelöst. Angesicht der…

Kommentare sind geschlossen.