US-Botschafter in Israel als personifizierte Provokation – Trump rückt von vorbehaltloser Unterstützung Israels ab

David Friedman, der künftige US-Botschafter in Israel, plädiert nicht nur für eine Ausweitung des jüdischen Siedlungsbaus, er hat sogar die Notwendigkeit eines Palästinenserstaats in Frage gestellt. Doch US-Präsident Trump rückte zuletzt von seiner vorbehaltlosen Unterstützung Israels vorsichtig ab.

Seit dem Wahlkampf hat David Friedman die Positionen von Donald Trump zur Nahostpolitik entscheidend geprägt – belohnt wurde der jüdische Anwalt mit der Nominierung für den Botschafterposten in Israel. Doch ausgerechnet vor dem Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu an diesem Mittwoch in Washington scheint Friedmans Einfluss geschrumpft…..

Kommentare sind geschlossen.