Systematische Plünderung

Viele afrikanische Staaten erhoffen sich vom Abbau ihrer natürlichen Ressourcen einen Anschub für ihre Entwicklung. Doch das endet oft mit Überschuldung

Oil_stained_bank_in_47181437.jpg

Gefahr für die Anwohner – in Nigeria kommt es aufgrund von Anschlägen sowie schlechter Wartung immer wieder zu Lecks in den Ölpipelines (undatierte Aufnahme aus der Nähe von Goi in Ogoniland)

nur über knapp 7,6 Prozent der bekannten Erdölreserven der Welt. Es liegt damit weit hinter dem Mittleren Osten (47,7 Prozent), Mittel- und Südamerika (19,4 Prozent), Nordamerika (13,7 Prozent) sowie Europa und Eurasien (9,1 Prozent). Unter den afrikanischen Staaten rangieren Angola, Libyen, Nigeria und Südsudan vorn. Bei Erdgas ist Afrikas Rolle noch geringer; das könnte sich nach den großen Erdgasfunden vor acht Jahren vor den Küsten Mosambiks und Tansanias in einer Tiefe von 500 bis 1.500 Meter unter dem Meeresgrund ändern. Die entsprechenden Statistiken werden von Jahr zu Jahr korrigiert, gibt es doch aufgrund von besserer Fördertechnik immer neue Zahlen. Seit 1980 nahmen allein die weltweiten Erdölreserven auf Grundlage der genannten Faktoren um 150 Prozent zu. Mehr……

Kommentare sind geschlossen.