Folter und Massen-Hinrichtungen: Vorwürfe gegen den Amnesty-Bericht

Bildergebnis für Folter und Massen-Hinrichtungen: Vorwürfe gegen den Amnesty-BerichtBild: Amnesty

„In der Dimension unglaubwürdig.“ Auch ein ehemaliger Gefangener meldet sich zu Wort. Manche sprechen von propagandistischer Fabrikation

Das syrische Justizministerium hat die Vorwürfe von Amnesty International (siehe Folter und Hinrichtungen: AI erhebt schwere Vorwürfe gegen syrische Regierung) zurückgewiesen. Dies geht aus mehreren Berichten hervor, die sich auf eine Meldung der Nachrichtenagentur Sana beziehen. Diese ist allerdings mittlerweile nicht mehr erreichbar. Auf der englisch-sprachigen Webseite der syrischen Nachrichtenagentur findet sich nur mehr eine Meldung zu einem älteren AI-Bericht, der dem Gegner, den bewaffneten Milizen, welche die Regierung bekämpfen, Folter und Massenmorde vorwirft.

Laut Tagessschau, die wie Reuters von der Reaktion des syrischen Justizministeriums berichtet, werden die aktuellen AI-Vorwürfe als „völlig unwahr“ und als Teil einer „Hetzkampagne“ eingestuft. Zudem würden Urteile zu Exekutionen in Syrien „nach einer ordnungsgemäßen Bearbeitung und….

Kommentare sind geschlossen.