Trump setzt Auflagen für Finanzsektor außer Kraft

Ende vergangener Woche unterzeichnete US-Präsident Trump Dekrete zur Aufhebung der Regulierungen für den Finanzsektor, die nach dem Wall-Street-Crash 2008 von der Obama-Regierung verhängt worden waren.

Zum einen geht Trump gegen den Dodd-Frank-Act vor, ein umfassendes gesetzliches Regelwerk zur Bankenregulierung aus dem Jahr 2010. Zum zweiten hat er das ursprünglich für April vorgesehene Inkrafttreten eines Gesetzes verschoben, mit dem Finanzdienstleister verpflichtet werden sollten, bei der Beratung zur Altersvorsorge im Sinne der Kunden und nicht der eigenen Gewinnmaximierung zu handeln.

Die Unterzeichnung der Dekrete zugunsten der Wall Street wurde medienwirksam inszeniert. Der Milliardärspräsident unterzeichnete sie nach einem Treffen mit seinem Wirtschaftsrat, dem National Economic Council. Vorsitzender dieses Rats ist Stephen A. Schwarzman, der milliardenschwere….

Kommentare sind geschlossen.