Reorganisation von Al-Kaida in Syrien

Nach dem Treffen in Astana, in dem der Standpunkt der Türkei sich dem von Russland und dem vom Iran genähert hat, und dem Treffen in Moskau, wo die pro-türkische Opposition mit der republikanischen Opposition diskutiert hat, entwickeln sich interne Streitigkeiten zwischen den bewaffneten Gruppen.

In diesem Zusammenhang hat Al-Kaida ihre Truppen reorganisiert und die Schaffung von Hayat Tahrir al-Sham (die Versammlung für die Befreiung der Levante) angekündigt.

Dieser neue Name gruppiert Dschabhat Fath al Sham (ehemals die Al-Nusra Front), Harakat Nur Al – Din Al-Zanki (CIA), Liwa Al-Haqq, Ansar Al-Din und Dschaisch Al-Sunna (auch mit der CIA verbunden).

Die Operation wird durch das MI6 unterstützt, die das Logo der neuen Organisation (Foto) konzipiert hat.

Die neue Entität enthält verschiedene Persönlichkeiten aus der islamischen Bewegung der freien Männer von Sham („Ahrar al-Sham“), ohne dass wir im Moment wissen, ob diese Gruppe sich gespalten hat oder ob diese Persönlichkeiten ihre kommende Mitgliedschaft bekannt geben.
- der Saudi Scheich Abdullah al-Muhaysini (der ehemalige Chef der „Gemäßigten“ von Ost-Aleppo, der dem Scharia-Gericht vorsaß),
- Abu Yusuf Muhadschir (ehemaliger militärischer Sprecher),
- Abou Saleh Tahan (ehemaliger n°2 der Organisation).

Ahrar al-Sham ist/war eine terroristische von Saudi-Arabien finanzierte Gruppe und deren Beziehungen durch das Vereinigte Königreich bestimmt sind. Ihr Außenminister, Labib al-Nahas, ist ein britischer Staatsbürger, Mitglied des MI6. Er bewegt sich frei in Europa und hat vor eineinhalb Jahren einen offenen Brief in der Washington Post veröffentlicht.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.