Trump und das Einreiseverbot

Wusstet ihr, dass heute schon eine Mauer zu Mexiko existiert? Aber es gibt viele Abschnitte an der Grenze, die aus Kostengründen nicht fertig gebaut wurden. In diesen Abschnitten versuchen jährlich viele tausende Mexikaner illegal die Grenze zu passieren. Amerikanische Grenzwächter schießen ohne Vorwarnung auf diese illegalen Einwanderer – aus Kostengründen wohlgemerkt! Also es sterben fast täglich Mexikaner am Grenzgebiet. Wir von HDK haben eigentlich keine Meinung zu diesem innenpolitischen Thema. Aber könnte eine gut ausgebaute Mauer nicht sogar Menschenleben retten? Vielleicht versuchen die Menschen dann lieber legal ins Land zu gelangen? Was spricht dagegen? Wir leben halt in einer Welt mit Ländern und Grenzen. Wenn man aber gegen diese heutige Form der Welt ist, sollte man sich für die Abschaffung aller Länder und Grenzen einsetzen. Dafür sind aber noch zu viele Menschen auf der Welt von den Eliten gesteuert und von den Medien verblendet. Und deshalb würde ohne Grenzen wahrscheinlich das totale Chaos ausbrechen – angestachelt von den Eliten und ihren Medien.

Trump und das Einreiseverbot

Wir halten das für einen PR-Gag von Trump.
Denn Einreise ohne Visum war schon vorher Standard. Er versucht damit nur alle seine Wahlversprechen mehr oder weniger einzulösen – egal für wie bescheuert es sich für uns Außenstehende anhört. So will er wahrscheinlich die Bevölkerung für sich gewinnen (Er will als Präsident in die Geschichte eingehen, der seine Wahlversprechen einhält). Wusstet ihr eigentlich, dass auch sehr viele amerikanische Muslime für Trump gewählt haben? Ja genau, amerikanische Muslime haben Trump gewählt und waren sogar für ein Einreiseverbot für Muslime aus Kriegsgebieten. Die meisten amerikanischen Muslime sind sehr Modern und Weltoffen. Sie können sich gar nicht mit dem „rückständigen Islam“ aus den Kriegsgebieten identifizieren. Neu eingereiste Muslime, die gerne Köpfe abhacken und Andersgläubige nicht respektieren, würde nur die muslimische Gemeinde in den USA als Ganzes diskreditieren und Ärger bringen. Die Leute dort (wie auch hier in Deutschland, Österreich und der Schweiz), wollen einfach ihre Ruhe, ihren Glauben privat ausleben, Stabilität und Arbeit, damit sie ihre Familie versorgen können. Übrigens gab es auch viele Schwarze die für Trump gewählt haben, weil sie sich mit ihm mehr Arbeit erhoffen.

 

Man sollte sich lieber dafür einsetzen, dass Menschen generell nicht mehr aus ihren Heimatländern fliehen müssen. Wegen Bush und Obama wurden viele Länder destabilisiert und der Terrorismus begünstigt. Aber die Medien berichten lieber Schwarz-Weiß und haben anscheinend auch den Auftrag bekommen, Stimmung gegen Trump zu machen. Weil bestimmte Kreise wahrscheinlich garnicht diese Fluchtursachen bekämpfen wollen!

 

Bildergebnis für trump public domain

Quelle:

 

Kommentare sind geschlossen.