Die Neue Weltordnung 3.0 – Chaos als Ordnungsprinzip

Das Einfachste, um natürliche Ressourcen eines Landes über einen langen Zeitraum zu plündern, ist nicht, es zu besetzen, sondern den Staat zu zerstören. Ohne Staat keine Armee. Ohne feindliche Armee kein Risiko für eine Niederlage. Deshalb war das strategische Ziel der US-Armee und der von ihr geleiteten Allianz, der NATO, in den letzten Jahren, Staaten zu zerstören. Was aus der betroffenen Bevölkerung wird, war nicht Washingtons Problem. Wird der neue US-Präsident Donald Trump diese Strategie ändern? 

Unbeachtet von der Öffentlichkeit gibt es bisher eine Militärdoktrin der USA, die dem entspricht, was der frühere Forschungsminister Andreas von Bülow als „deep politics“ , also als „geheime Agenda“, bezeichnete: Die „Chaostheorie“ von Leo Strauss (1899 – 1973). Strauss wurde am 20. September 1899 in Kirchhain, einem kleinen Städtchen in Hessen mit damals etwa 2.400 Einwohnern, geboren. Als junger Mann wanderte er in die USA aus, studierte Philosophie und versammelte als Professor eine kleine Gruppe von Studenten um sich, von denen die meisten später für das Verteidigungsministerium arbeiteten. Sie bildeten eine Art Sekte und inspirierten die Pentagon-Strategie. 

Irak: Die Chaos-Theorie wird gnadenlos umgesetzt

Eine der Strauss-Adepten war die damalige US-Außenministerin Condoleezza Rice. Im Jahr 2006 sprach sie davon, in der Region ein „kreatives Chaos“ zu säen, aus dem ein „Neuer Naher Osten“ hervorgehen solle – natürlich unter dem Deckmantel……

Kommentare sind geschlossen.