Der ausscheidende CIA-Direktor hat noch einmal vor der nicht existierenden russischen Bedrohung gewarnt

Die USA brauchen Feinde, um ihre imperialistischen Pläne realisieren zu können. Weil sich eigentlich niemand mit ihnen anlegen möchte, erfinden sie Feinde, um Vorwände für laufende und neue Kriege, bunte Revolutionen, inszenierte Staatsstreiche und politische Morde zu haben.
Seit ihrer Gründung im 18. Jahrhundert setzen die USA auf Gewalt – zu Hause und im Ausland; heute ist das noch viel gefährlicher als früher, weil sie mit ihren Superwaffen die ganze Menschheit auslöschen könnten.
Weil die Neokonservativen Washington fest im Griff haben und niemand weiß, was Trump eigentlich vorhat, könnte seine Amtszeit die turbulenteste der US-Geschichte seit dem Bürgerkrieg werden. Dunkle Mächte, die viel mehr Einfluss als Trumps Präsidentenbüro haben, werden ihn zu kontrollieren versuchen. Wenn Trump von der seit langer Zeit betriebenen US-Geopolitik abweichen möchte, könnte seine Präsidentschaft schon bald beendet sein. Mehr….

Kommentare sind geschlossen.