Wer zahlt bestimmt die Musik: campact marschiert im Soros-Takt

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing:

Nachdem bereits bei den Anti-TTIP-Demonstrationen US-kritische Antikriegs-Transparente und -Plakate durch campact-Ordner verboten und entfernt wurden,  wurde den Mitgliedern des Deutschen Freidenker Verbandes am 21.01. in Berlin bei der „Wir haben es satt“-Demonstration von campact-Ordnern verboten, mit ihren Transparenten und Fahnen teilzunehmen. Begründung: die Freidenker hätten mit Ken Jepsen gesprochen. Da staunt Orwell im Grab und McCarthy feiert mit Standing Ovations Wiederauferstehung. An welcher Hexenjagd übelster Sorte sich compact hier kräftig beteiligt, beschreibt der taz-Mitgründer Mathias Bröckers in seinem Buch Der Fall Ken Jebsen oder Wie Journalismus im Netz seine Unabhängigkeit zurückgewinnen kann.

Der Chef von campact hat mittlerweile die von US-Miilliardär Soros‘ „Open Society“ finanzierte „MoveOn“-Organisation den campact-AnklickerINNEn als „unsere Schwesterorganisation“ vorgestellt und mitgeteilt, man habe sich „MoveOn angeschlossen“ (siehe dazu Campact & US-Schwester MoveOn mit Soros-Dollars gegen Trump – Wir haben es satt! in der

NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo

Auf dem Hintergrund dieser Erfahrungen hat nun der Berliner Landesverband der…..

Kommentare sind geschlossen.