USA: Wieder 1,85 Milliarden für Waffen an Saudi-Arabien und Kuwait genehmigt

Riad - Bildquelle: Wikipedia / Muhaidib, Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert

Riad – Bildquelle: Wikipedia / Muhaidib, Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert

Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd. – Otto Eduard Leopold Fürst von Bismarck (1815 – 1898), preußisch-deutscher Staatsmann und 1. Reichskanzler

Ein Zitat, das sich vor allem die Wähler immer wieder vor Augen führen sollten, wenn sie ihr Kreuzchen unter dem Namen eines Kandidaten machen. Bislang hat wider Erwarten der neue US-Präsident Donald Trump einige seiner Wahlkampfversprechen umgesetzt bzw. eingeleitet. Ein wichtiger Aspekt seines Wahlkampfs jedoch scheint bei ihm in Vergessenheit geraten zu sein: die Finanzierung und Waffenlieferungen an das Regime in Riad. Während er die damals noch im Weißen Haus sitzende Obama-Administration zurecht scharf wegen der Waffengeschäfte mit Saudi-Arabien kritisierte, scheint er sich nicht mehr so recht daran erinnern zu wollen – jetzt wo er selbst im Oval Office sitzt. Am Montag gab nämlich das US-Außenministerium das erste Waffengeschäft bekannt, das von der neuen Regierung genehmigt wurde. Umfang und Empfänger: 1,85 Milliarden US-Dollar für Saudi-Arabien und Kuwait:

Die Verkäufe, sobald sie finalisiert sind, umfassen…..

Kommentare sind geschlossen.