Geschichte über den Geheimdienstterror – Die Sayanim – Schattenkrieger des Mossad

Ich erzähle euch mal eine kleine schmutzige Geschichte über den Geheimdienstterror.
Im Irak Krieg damals im Jahr 2003 arbeitete eine Us-amerikanische Sicherheitsfirma Namens „Black Water“. Es gab auch irakische Sicherheitskräfte die mit Black Water zusammengearbeitet haben. Jedenfalls eines Tages bekam ein Iraki vom Black Water einen Aufrtrag. Der irakische Sicherheitsmann bekam ein Handy und ein Auto mit dem Auftrag er möge zu Marktplatz fahren und wenn er dort angekommen sei, soll er diese (++++) Nr. anrufen.
Der Iraki fährt zum Marktplatz. Dort angekommen holt er sein Handy raus und will sein Informant vom Black Water anrufen aber er hat kein Empfang. Er steigt aus seinem Auto entfernt sich so ca 30m davon. Versucht es erneut, diesmal klingelts, sein Informant geht ans Handy und der Iraki sagt: „Ich bin am Marktplatz angekommen“ 3 sekunden später geht sein Auto in die Luft!. Und in den Nachrichten erzählen sie uns dann ein verrückter Iraki hätte sich mit seinem Auto im Marktplatz in die Luft gesprengt wobei die Geheimdienste dieses schmutzige Spiel betreiben um ein Land ins Chaos zu stürzen.
Der israelische Geheimdienst (Mossad) und der CIA sind dafür verantwortlich. Sie stecken hinter den ganzen schmutzigen Anschlägen weltweit.

 

Cohen_Sayanim

Die Sayanim – Schattenkrieger des Mossad
Die Sayanim stellen weltweit die „fünfte Kolonne“ des Mossad und des Zionismus dar. Das Buch des französischen Schriftstellers Jacob Cohen beschreibt erstmalig das Schattenreich des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, das weltweit über mehrere Millionen von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) verfügt. Von solch einer Schattenarmee kann jeder Geheimdienst nur träumen. Mehr…..

 

Kommentare sind geschlossen.