Draghi gibt erstmals zu, dass die EU auseinanderbrechen könnte

Das erste Mal hat Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank, zugegeben, dass ein Zusammenbruch der EU möglich ist. Dragh sagte dazu, dass jedes Mitglied, das die Eurozone verlässt seine Schulden im Target 2 Zahlungssystem begleichen müsse, bevor die Verbindung gekappt wird. Diese Stellungnahme zeigt, wie erhitzt die Debatte in Davos geführt wird, und dass sich der Spalt zu vertiefen beginnt. Diese vom Freitag stammende Aussage stammt aus einem Brief an zwei italienische Abgeordnete im EU Parlament.
Die Stimmung in Italien dreht sich heftig gegen den Euro und auch in anderen Ländern der Eurozone gewinnt diese Ansicht an Fahrt. Auch wenn sie Großbritannien die Schuld….

Kommentare sind geschlossen.