Warum die Deutschen so sehr von Donald Trumps Herrschaft besorgt sind

Harte Nuss für Merkel

Einer der Vorteile, die Theresa May als erste ausländische Staatschefin hat, die Trump im Weißen Haus besucht, besteht darin, dass andere europäische Regierung versessen auf Informationen darüber sind, was er im genauen vor hat. Sowohl das Handelsblatt als auch der Spiegel haben in guten Artikeln dargelegt, welche Sorgen die deutsche Regierung wegen des Mangels an Kontakt mit und Informationen über die neue Regierung hat.

 

Der Spigel berichtet, dass es auf das Angebot, dass Angela Merkels Leute auf Ansage kurzfristig in die USA reisen würden, um den neuen Präsidenten zu treffen, noch keine Antwort gab. Das letzte Treffen des deutschen Botschafters in den USA mit Jared Kushner, Trumps Schwiegersohn – und nach gängiger Auffassung – die mächtigste Figur im neuen Weißen Haus, endete mit der Frage Kushners:
„Was können Sie für uns tun?“ Mehr…..

Kommentare sind geschlossen.