Trump bezichtigt Pharmafirmen des „Mordes“

Während Trump im US-Wahlkampf lange deutlich zurückhaltender als seine Konkurrentin Hillary Clinton eine Absenkung von Arzneimittelpreisen gefordert hat, schlägt auch er jetzt eine härtere Gangart ein. (Foto: dpa)

Während Trump im US-Wahlkampf lange deutlich zurückhaltender als seine Konkurrentin Hillary Clinton eine Absenkung von Arzneimittelpreisen gefordert hat, schlägt auch er jetzt eine härtere Gangart ein. (Foto: dpa)


In seiner ersten Pressekonferenz als zukünftiger US-Präsident ging Donald Trump die Pharmaindustrie scharf an. Dank ihrer Lobbyisten würde sie aufgrund hoher Arzneimittelpreise Menschen töten. Er will Milliarden einsparen – und gleichzeitig Jobs in die USA holen. Derweil werben die Bayer- und Monsanto-Chefs für ihre Fusion.

Nicht nur die Hacking-Vorwürfe gegen Russland sowie möglicherweise…..

Kommentare sind geschlossen.