Zerstörung des Euro und Zerfall der Eurozone!

Seit Anfang 2016 ist es nach geltender Gesetzeslage verboten, dass Kreditinstitute in der Eurozone mit dem Geld der Steuerzahler gerettet werden. Es war das zentrale Fazit aus der letzten Finanzkrise: Nie wieder sollten Staaten für das Missmanagement der Geldhäuser gerade stehen müssen, um im Zweifel ihre eigene Zahlungsfähigkeit nicht zu gefährden. Bevor staatliches Geld fließt, müssen private Gläubiger umfassend an der Haftung beteiligt werden.

Doch die Einhaltung solcher Vereinbarungen scheint in Rom niemanden zu kümmern. Da die angeschlagenen italienischen Banken „systemrelevant“ seien, so das italienische Parlament, greife die Regel nicht. Italien werde, wenn man keine privaten……

Kommentare sind geschlossen.